Zum Inhalt springen

Bayerischer Wald. Wandern für die Seele: Mein zweites Buch

Und hier kommt der zweite Streich! Trotz der geglückten Premiere von Glücksorte im Bayerischen Wald war ich auch beim Folgetitel wieder richtig aufgeregt als der Postmann zweimal klingelte. Wird das fertige Produkt wieder so toll? Die eindeutige Antwort: Ja! Mein Zweitwerk Bayerischer Wald. Wandern für die Seele hat mich kurz vor dessen Erscheinen am 17. Februar 2021 das erste Mal per Post erreicht. Das Gefühl nach dem Auspacken des Pakets? Einfach nur großartig! Wie es zum Wanderführer kam, das erzähle ich euch wieder kurz und knapp in diesem Eintrag. Seid gespannt!

Buchcover von "Bayerischer Wald. Wandern für die Seele"

So entstand Bayerischer Wald. Wandern für die Seele

Zunächst einmal: Nach der Anfrage des Droste Verlags im Januar 2019, ob ich mir vorstellen könnte, Glücksorte im Bayerischen Wald zu recherchieren, kam perspektivisch gleich die zweite Anfrage hinterher: “Wir hätten da auch noch die Reihe ‘Wandern für die Seele’. Wäre das nicht auch was für dich und den Bayerwald?” Und klar, war es. Schließlich ist Wandern mein liebster Zeitvertreib. Vorteil der Zweigleisigkeit: Bei der Recherche der Glücksorte konnte ich meine Fahrstrecken schon so legen, dass ich ab und zu gleich eine in der Nähe befindliche Seelen-Wanderung mit abgegangen bin. Ich habe also zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Teilweise waren die Synergien sogar so groß, dass Glücksorte direkt an den Routen der Wandertouren lagen. Trotzdem ergänzen sich die beiden Bücher perfekt. Im prägnant gehaltenen 80-teiligen Reiseführer sind konzeptionell immer nur die kürzesten Zustiege beziehungsweise Anreisewege kurz und knapp erwähnt. Und natürlich findet man hier nicht nur Natur, sondern auch viel Kulinarik, Erlebnisse, Events, Kultur, Shopping, Action, Tradition und Co. Im Wanderführer hingegen habe ich darauf geachtet, dass die Touren immer etwas ausgefallener sind und man somit nicht auf den ausgetretensten Pfaden unterwegs ist – zumindest dort, wo es möglich war.

Aber wie sucht man die Touren jetzt wirklich aus? Ja das ist tatsächlich die schwierigste Frage überhaupt. Der Bayerische Wald ist groß und hält somit viele Höhepunkte bereit. Nach dem Brainstorming, welche Ziele an den Routen liegen sollten, hätte ich locker zwei, vielleicht sogar drei Bücher mit jeweils 20 Routen füllen können. Aber es sollte ja nur ein Werk werden. Also: Kürzen, konzentrieren, die wirklichen Highlights aussuchen. Ein bisschen Hilfe bot das Konzept der Buchreihe: Die Kategorien Auszeittouren, Panoramatouren, Verwöhntouren, Entschleunigungstouren und Erfrischungstouren sollten einigermaßen gut gemischt abgedeckt werden.

Erste Hürde für mich: Ich muss auch runter von den Gipfeln, auf denen ich sonst immer nur rumspringe. Klar sind auch die überwältigenden Aussichtspunkte im Buch enthalten, aber eben nicht nur. Es ist genauso toll durch märchenhafte Flusstäler, in weiten Wäldern oder entlang von klaren Seen zu wandeln. Dabei habe auch ich ein paar neue Lieblingsecken entdeckt – Bayerisch Kanada am Schwarzen Regen zum Beispiel. Aber auch den Wackelstein bei Saldenburg oder die Ödwies am Hirschenstein.

Letztendlich hatte ich gut zwei Drittel der nötigen Touren schon 2019 im Notizbuch beziehungsweise auf der Kamera. Die restlichen Routen ging ich dann im ersten Halbjahr 2020 ab. Und dann ging’s an die Kür: Bildauswahl und Text. Beschäftigt hat mich die redaktionelle Arbeit bis in den Herbst 2020 hinein. Es folgte noch ein unkomplizierter Korrekturlauf mit dem Verlag und bald schon konnte ich die ersten Layout-Entwürfe sichten. Mein Eindruck davon: Das wird wirklich ein toller Wanderführer! Warum? Viele großformatige Bilder geben gleich einen tollen Eindruck, die Texte sind locker und informativ gestaltet, immer wieder gespickt von interessanten Infoboxen und auch das Kartenmaterial wirkt bestens orientierend. Die wertige Softcover-Haptik vollendet das glücklich machende Wanderbuch, welches Anfang 2021 dann erstmals in meinen Händen lag.

Fazit? Ich hatte eine super tolle Recherchezeit. Habe dabei vor allem auch den nördlichen Teil des Bayerischen Waldes viel besser kennen gelernt, viele neue Lieblingsorte entdeckt und tolle Menschen kennengelernt. Und herausgekommen ist auch noch so ein tolles Buch! Da kann man sich ja nur gut fühlen. Bleibt nur zu hoffen, dass euch der Führer Bayerischer Wald. Wandern für die Seele genausoviele wunderbahre Naturerlebnisse beschert.

PS: Es gibt sogar schon ein drittes Projekt. Zusammen mit dem Grupello Verlag, einem Droste-Partner, habe ich 2020 auch noch das Bayerischer Wald Quiz recherchiert, welches ebenfalls am 17. Februar 2021 erschienen ist. Mehr zum Schmuckkästchen mit 100 spannenden Fragen verrate ich euch aber ein anderes Mal.

Buchcover: Bayerischer Wald. Wandern für die Seele

Info zum Buch

Bayerischer Wald. Wandern für die Seele
Gregor Wolf, 192 Seiten, Klappenbroschur
ISBN 978-3-7700-2188-8
16,99 Euro, erhältlich im Buchhandel oder online, zum Beispiel unter www.droste-verlag.de

Feedback?

Ich freue mich über Feedback zu meinem Buch. Gern in den üblichen Portalen, per Nachricht an meinen Facebook-Kanal waldundwelt.de oder auch per Mail an gerg.frg@gmail.com. Viel Spaß beim Lesen!

Berichte über “Bayerischer Wald. Wandern für die Seele”:

Lesestoff fürs neue Wanderjahr: Urlaub dahoam in Bayern und Tirol (gipfelfieber.com vom 18. Februar 2021)
“Das Wanderglück tut unseren Corona-Seelen gut” (Grafenauer Anzeiger vom 20. Februar 2020)
– Vor der Haustür die Seele wärmen (Viechtacher Anzeiger/Kötztinger Zeitung vom 19. Februar 2021, keine Online-Version des Artikels)

Pin It on Pinterest