Zum Inhalt springen

Traumhafte Seychellen: Mit dem Katamaran von Insel zu Insel

Es ist ein Traumziel, keine Frage. Und es ist auch einfach traumhaft auf den Seychellen – vor allem dann, wenn man mit dem Katamaran von Insel zu Insel schippert, jeden Tag neue Erlebnisse aufsagen darf. Ich erlebte genau das im Dezember 2015 und will hier in 24 Bildern nochmal auf die ganz besondere Reise, rund um Mahé, Praslin und La Digue, zurückblicken – schon allein deshalb, weil die Bilder einfach zum Träumen einladen. Viel Spaß damit!

IMG_1698Es geht los: Nach einem erlebnisreichen Tag auf Mahé, der Hauptinsel der Seychellen, geht es am Abend ab auf den Katamaran. Zur Gewöhnung an die See steht erstmal nur ein kurzes Stück zu einem kleinen vorgelagerten Eiland auf dem Programm.

IMG_1728Lichtermeer: Nachdem der Anker ausgeworfen ist, verwöhnt uns der Himmel über dem Indischen Ozean mit einem faszinierenden Lichterspiel. Der Sonnenuntergang macht auf jeden Fall schon kräftig Lust auf die kommenden Tage an Bord.

IMG_1746Klein aber fein: Das ist sie, meine Kabine nebst Badezimmer. Gemacht ist sie eigentlich für zwei Personen, ich darf allein darin residieren, habe also reichlich Platz. In der Nasszelle fällt mir eine alte Anspielung auf kleine Studentenzimmer wieder ein: „Da kannst du ja gleichzeitig Klo und Dusche benutzen.“ Auch hier stimmt das.

IMG_1749Segel los: Am nächsten Morgen beginnt die Reise dann wirklich – zunächst mit der drei- bis vierstündigen Überfahrt in Richtung Praslin. Es ist also genug Zeit, um das Schiff genauer unter die Lupe zu nehmen und ein bisschen Sonne zu tanken.

IMG_1755Tierischer Begleiter: Allein schwimmt es sich einfach unschöner als zu zweit. Das denkt sich wohl auch dieser Delfin, der unseren Katamaran einige Minuten lang begleitet. Dabei bemerkte ich, dass meine Reflexe schneller sein könnten. Es mag mir einfach nicht gelingen, die Sekunde des Auftauchens im Bild einzufangen. Der Meeressäuger bewegt sich aber auch tierisch schnell…

IMG_1763Land in Sicht: Versteckt in dichtem tropischen Wald lassen sich an der Küste Praslins die ersten Häuser blicken. Der Hafen, den wir ansteuern, liegt aber noch ein kleines Stück entfernt.

IMG_1773Fahrzeugwechsel: Der Landgang startet mit dem Wechsel auf ein kleines Motorboot, welches alle Passagiere trockenen Fußes an einen Steg bringt. Dabei kann man nicht nur die Insel bewundern, sondern auch einen tollen Blick auf den Katamaran werfen.

IMG_1796Coco de Mer: Dieses Bild muss jeder Seychellen-Besucher knipsen, ein absolutes Muss also. Bei der erotisch anmutenden Nuss handelt es sich um den Samen der Seychellenpalme, der Coco de Mer. Der Baum kommt natürlich nur noch auf den Inseln Praslin und Curieuse vor.

IMG_1797Lecker Abendmahl: Nach dem Ausflug auf Praslin verwöhnt uns die Crew am Abend mit feinen Leckereien. Ein Gläschen Wein darf natürlich auch nicht fehlen.

IMG_1818Fisch im Anmarsch: Tags drauf erblicke ich beim morgendlichen Rundgang an Bord erstmal eine ganze „Fischherde“, die sich rund um den Schiffsrumpf tummeln. Seelenruhig lassen sich die Tierchen ablichten.

IMG_1827Besonderer Blick: Vorher habe ich diesen Blick auf die Praslin vorgelagerte Mini-Insel Curieuse aus der Kabine genossen. Bei solchen Aussichten fällt das Aufstehen auf einmal überhaupt nicht mehr schwer.

IMG_1828Am Traumstrand: Curieuse entdecken, das geht wieder mit Hilfe des Motorboots. An Land gesetzt werden wir dabei an diesem Traumstrand, noch dazu zu einer morgendlichen Zeit, an der sich hier noch kein anderer Besucher blicken lässt – Jackpot!

IMG_1834Blumengruß: Neben Sand und Meer gibt es hier auch ein paar nette Blümchen. Das Boot im Hintergrund gehört dem freundlichen Ranger, der als einziger vor uns an Land war und immer ein Auge auf den Eingang zum kurzen Wanderweg hat.

IMG_1874Vorsicht Krebs: Wirklich gefährlich werden die großen roten Krebse entlang des Pfades auf Curieuse wohl nie, schließlich krabbeln sie bei nahen Erschütterungen schnell in ihre Löcher. Nur von der Weite lassen sie sich wirklich gut fotografieren.

IMG_1914Barbecue: Diesmal wird nicht auf dem Katamaran gespeist, an einem Grillplatz am Ende des Pfades hat unser Koch ein schmackhaftes Barbecue gezaubert – und gleichzeitig bewiesen, dass alte Fässer noch einen Sinn haben können.

IMG_1916Steinerne Schildkröte: Wer erkennt die Formation an der rechten oberen Felskante? Das ist doch eindeutig eine Schildkröte, oder?

IMG_1954Lebende Schildkröten: Vielleicht assoziiere ich den Stein aber auch nur wegen der echten Landschildkröten, die sich auf Curieuse das Leben gut gehen lassen, gleich mit einer der langsamen Tierchen. Zwischen diesen beiden Individuen liegen auf jeden Fall ein paar Jährchen.

IMG_1961Nur blanke Füße: Dieses Schild ziert übrigens unseren Katamaran. Es soll den Gästen nur sagen, dass Schuhe, egal ob Wanderstiefel oder High Heels, an Bord auszuziehen sind. Man geht barfuß.

IMG_1962La Digue voraus: Wieder eine neue Insel in Sicht, diesmal nehmen wir Kurs auf La Digue, neben Praslin die zweite touristisch geprägte Insel.

IMG_1983Noch ein kurzer Zwischenstopp: Bevor das Tagesziel La Digue erreicht ist, geht es noch kurz auf dieses kleine Eiland. An Land geht’s diesmal schwimmend.

IMG_1986Vollgas: Die Sonne neigt sich gen Horizont, jetzt muss der Katamaran schnell Fahrt aufnehmen, um vor Einbrechen der Dunkelheit im Hafen zu sein.

IMG_2004Dachblick: Letzter Morgen an Bord – und wieder ein fantastisches Aufwachen, diesmal scheint mir die Sonne nebst blauem Himmel durch die geöffnete Dachlucke meiner Kabine ins Gesicht.

Süßer Geselle: Auf einer Kokosfarm auf La Digue begegnet mir diese kleine Eidechse. Nachdem sich das Tier erst gefüllte Minuten nicht bewegt ist es wenige Sekunden nach dem Entstehen dieses Bildes in Windeseile im Dickicht der Kokosnussschalen verschwunden.

IMG_2085Unglaublicher Schlusspunkt: An einem der berühmten Stände von La Digue endet nun also die Reise mit dem Katamaran. Unglaublich bizarre Felsformationen gepaart mit feinstem Sand sorgen dafür, dass ich mich nun endgültig wie im Paradies fühle.

(Fotos: Gregor Wolf)


Info
Die katholisch geprägten Seychellen liegen im Indischen Ozean nordöstlich von Madagaskar in der Nähe des Äquators. Die größte Insel ist Mahé mit der Hauptstadt Victoria. Touristisch bedeutend sind vor allem die Inseln Praslin und La Digue.
Anreisen: Von München kommt man am einfachsten mit Emirates (www.emirates.com) via Dubai auf die Seychellen. Von Frankfurt bietet Condor (www.condor.de) auch Direktflüge an.
Übernachten: Das Inselparadies besticht vor allem durch eine reichliche Auswahl an authentischen kleinen Selbstversorger-Appartements und Gästehäusern. Natürlich gibt’s trotzdem auch einige große Hotels oder luxuriöse Resort-Anlagen. Info: www.seychelles.travel
Inselhopping: Geführte Katamaran-Touren bietet unter anderem der Anbieter VPM Bestsail an. Info: www.vpm-yachtcharter.com
Recherchehinweis: Der Beitrag entstand auf Grundlage einer Pressereise auf Einladung des Tourismusamts der Seychellen für die Passauer Neue Presse (PNP). Mein PNP-Bericht zur Reise erschien Ende Januar 2016 unter dem Titel Unvergessliche Erlebnisse im Paradies.

 

PS: waldundwelt.de ist jetzt auch auf Twitter und Instagram vertreten 😉

 

 

#Seychelles #Seychellen #Curieuse #Urlaub #Traumstrand #IndischerOzean #Praslin #birdwatching www.waldundwelt.de

Ein von Gregor Wolf (@waldundwelt.de) gepostetes Foto am

2 Kommentare

    • Servus Torsten,

      danke für das Feedback. Ja da sitzt du nach der Kletterei ganz entspannt auf dem Felsen 😉 Ein Suchbild quasi 😉

      Gruß aus dem Bayerwald
      Gregor

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.